Wertermittlung beim Auto: diese Faktoren entscheiden

Wer eine „Wertermittlung Auto“ vornehmen möchte, kann auf kein standardisiertes Verfahren zurückgreifen. Vielmehr ist es bei einer Fahrzeugbewertung wichtig, eine Vielzahl objektiver Faktoren in die Bewertung einfließen zu lassen. Darüber hinaus spielt der sogenannte Marktwert eine wichtige Rolle. Dieser Marktwert orientiert sich am Verhältnis aus Angebot und Nachfrage. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, dass ein Fahrzeug zwar schon in die Jahre gekommen ist und einige Schwächen aufweist. Allerdings kann der Verkaufspreis dennoch relativ hoch sein, wenn die Modelle gefragt sind. Generell ist eine Wertermittlung beim Auto darauf ausgelegt, ein ausgewogenes Mittelmaß zwischen dem etwaigen Preis sowie offensichtlich am Kfz bestehenden Faktoren zu finden.

Was zeichnet den Zeitwert der Fahrzeuge aus?

Als Zeitwert eines Kfz wird der Wert bestimmt, der aktuell oder zu einem festgelegten Zeitpunkt erreicht werden kann. Da dieser Ansatzpunkt insbesondere für die Ermittlung der Autoversicherung eine große Rolle spielt, setzen Versicherungsgesellschaften eine Berechnung des Neuwerts abzüglich des Alters, Gebrauchs sowie der Abnutzung an. Dieser Zeitwert unterscheidet sich vom Wiederbeschaffungswert oder Restwert eines Fahrzeugs. Diese Angabe gibt über den Preis des Kfz auf Grundlage des vorhandenen zukünftig verwertbaren Materials Aufschluss.

Welche Daten wirken sich auf die Wertermittlung eines Autos aus?

Ein Fahrzeugwert wird über unterschiedliche objektive Fahrzeugdaten erstellt. Normalerweise ist jeder einzelne Faktor individuell gewichtet. Kleine Unterschiede bestehen zwischen dem reinen Fahrzeugwert, dem gemeinen Wert sowie sich daraus ergebenden Marktwert. Einige der wichtigsten Faktoren für die Wertermittlung beim Auto sind

  • die Automarke,
  • das Modell
  • sowie Alter der Kfz.
  • Das Datum der Erstzulassung,
  • die Getriebeart und
  • der Kraftstoff für den Motor

wirken sich ebenfalls auf die Preisentstehung aus. Zudem wird die Wertermittlung durch die Motorstärke in PS beeinflusst. Weiterhin fällt der aktuelle Kilometerstand ins Gewicht. Da Fahrzeuge in bestimmten Farbtönen einfacher als in anderen Farben verkäuflich sind, beeinflusst dieser Aspekt die Wertschätzung ebenso wie der Zustand sowie die Ausstattung.

Methoden der Wertermittlung vom Auto

Es gibt unterschiedliche Methoden der Wertermittlung beim Auto. Eines der geläufigsten Verfahren ist die sogenannte Schwacke-Liste. Diese in den 1950er Jahren publizierte Auflistung berücksichtigte zu Beginn Kaufpreise für Gebrauchtwagen. Seitdem werden in der stets aktualisierten Liste aufgeführte Preisangaben von Fahrzeughändlern genutzt. Heute enthält die Schwacke-Liste über 30.000 Kfz. Weiterhin sind in der Liste über zehn Millionen an Sonder- sowie Standardausstattungsfeatures enthalten. Die wichtigsten Anhaltspunkte für diese Form der Wertermittlung beim Auto sind Ausstattung, Baujahr, Kilometerstand sowie Fahrzeugtyp.

Besonderheiten der DAT-Liste

Die DAT-Liste ist eine Auflistung, die ausschließlich Preise für Gebrauchtwagen enthält. Dieses Dokument wird regelmäßig von der Deutschen Automobil Treuhand GmbH, der DAT, aktualisiert. Diese Auflistung berücksichtigt ebenfalls alle für einen Pkw wichtigen Daten. Eine weitgehende objektive Wertermittlung vom Auto erfolgt durch ein professionelles Wertgutachten. Diese Form der Auto-Wertermittlung wird über den ADAC, TÜV, die Dekra oder freie Kfz-Gutachter veranlasst. Unter all diesen Optionen ist die Besichtigung durch einen freien Sachverständigen erfahrungsgemäß die kostenintensivste Option.

Ist eine Wertermittlung beim Auto über Vergleichsportale möglich?

Im Internet verfügbare Vergleichsportale für Kfz-Preise dienen als erster wichtiger Anhaltspunkt der Wertbestimmung. In den meisten Fällen basieren die Datensätze auf Informationen über Marktpreise. Allerdings ersetzen die Einschätzungen kein professionelles Wertgutachten.

admin